Achja, die Telekom…

Mittlerweile läuft alles. Heute(!) ist dann die Gutschrift für den jetzt hoffentlich endgültig letzten Fehler seitens der Telekom eingegangen. Schlappe 8 Monate (oder sind’s jetzt sogar 9? Die Zeit vergeht…) nach der Beauftragung ist dann jetzt endlich alles in Ordnung. Ging doch schnell, oder? In meinem Kundendatensatz (mittlerweile benötigt es etwas Zeit, wenn ich bei der Telekom anrufe: mein Kundendatensatz ist – wie mir mehrfach glaubhaft versichert wurde – ein  „halber Roman“) wurde tatsächlich und ernsthaft das Wort „Ungeduldig“ notiert – alleine hierfür würde ich gerne jemanden bei der Telekom mit meiner Taschenlampe (einer massiven, langen und seeehr stabilen) „erleuchten“…

Von versprochenen und angekündigten Gutschriften oder sonstigen Entschädigungen haben wir übrigens nie etwas gesehen. Zwar surfen wir jetzt mit VDSL50-Geschwindigkeit zum Preis von VDSL25 – aber das hat hier jeder erhalten, der es irgendwie mitbekommen hat, dass es das auch für Bestandskunden gibt. Tja, Konkurrenz belebt dann doch noch irgendwie das Geschäft.

Was mich am meisten bei der ganzen Sache geärgert hat, ist, dass man absolut keine Möglichkeit hat, mal bei irgend jemandem, der dafür wirklich verantwortlich zeichnet, seinen Frust ab zu lassen. Dafür ist dieser Laden einfach zu groß. Scheißspiel.

Ich wurde übrigens ernsthaft gefragt, warum ich dann nicht direkt zu einem anderen Anbieter gegangen bin. Wenn das dann auch so einfach wäre. Sowie man beim T einen Anschluss beauftragt hat ist bis zur Vollendung (ob positiv oder negativ) dank der bequemen „das-sind-aber-unsere-Kabel“-Stellung der Telekom der „Port“ geblockt – Leidensgenossen dürfte das jetzt ein wissendes Lächeln entlocken. Ich hätte also bis heute gewartet.

Ich habe auf die Frage hin nur gelächelt. Wissend.

Keine Kommentare.

Leave a Reply