do.gugsch.de

da staunst du aufregendes.weltbewegendes.gaumenerregendes.saarländisches

Wieder da…

Flic Flac Zelt
Flic Flac ist wieder da. Ich finde aber, dieses mal übertreiben sie es etwas mit den Masten für’s Zelt. 😉

Do gugschde…

…bedeutet in der hochdeutschen Übersetzung etwa ‚da staunst du‘ oder auch ‚jetzt bist du platt‘. Ich habe mir erlaubt, den Titel dieses Blogs und auch seine Erreichbarkeit via FQDN zu ändern. Warum? Weil mir sehr spontan und sehr gut die Adresse gefiel. Und weil ich Saarländer bin (und wieder etwas stolzer). Und weil der Titel schmissiger klingt als etwa nur der simple Nachname. Und weil ich Saarländer bin. Dieser Blog wächst also und gedeiht – mit seinen mittlerweile sage und schreibe 9(!) regelmäßigen Lesern und seinen ungefähr 24(!!) Seitenzugriffen pro Tag. Ich bin darüber schier begeistert, hätte ich doch niemals auch nur in Ansätzen erwartet, dass es auch nur halb soviel werden würden. Auf der anderen Seite bin ich – natürlich – darüber entsetzt, besteht doch nach wie vor für ausnahmslos jeden die Möglichkeit, seine Zeit sinnvoller einzusetzen, als meine zu geschriebenem Wort gewordenen Gedanken zu lesen (und auch noch zu kommentieren, Jochen!).

– Ohne Worte –

Ich bin, ehrlich gesagt, erschüttert: nicht, dass sich nicht seit Wochen abgezeichnet hätte, dass es wirklich so kommt, und dennoch: die haben das tatsächlich getan! Ich will hier nicht noch einmal das schreiben, was andere bereits mit besseren Worten, als ich sie je finden könnte, geschrieben (bzw. angedroht) haben. Ich kann nur hoffen, dass eventuell nachfolgende Klagen vor dem Bundesverfassungsgericht fruchten und die Herren Richter diesen, von mir mit gewählten, Vollpfosten … Typen … dieses Gesetz um die Ohren schlagen.

PayPal die zweite…

Am Tag nach meiner schriftlichen Beschwerde bei PayPal, bei deren Verfassung ich mich nicht wirklich gemäßigt ausgedrückt hatte, war alles vorüber: der Name im Konto ist geändert. Offenbar befindet sich PayPal in einer Kundenzufriedenheitsteigerungsoffensive, denn mittlerweile ist das zweite Entschuldigungsschreiben eingetroffen.
Sauber.
Jetzt bin ich wieder etwas zufriedener mit PayPal.

Textbausteine…

PayPal nervt! Warum? Weil meine Hochzeit nun schon ewig her ist einige Zeit zurück liegt und es 3 Versuche der Namensänderung (2x online, 1x per Fax) gebraucht hat, damit ich überhaupt eine Antwort bekomme…

Wow!

Vielleicht muss man nur hartnäckig genug sein…

Zwischenzeitlich wurde bei zwei Bestellungen von mir meine bei PayPal hinterlegte Adresse benutzt; der Postbote hat auch schon zweimal gewechselt und der aktuelle muss nachfragen, ob es mich hier überhaupt gibt…

Und was kommt da tatsächlich als Antwort:

Vielen Dank, dass Sie PayPal bezüglich Ihrer Namensänderung kontaktiert haben und entschuldigen Sie die verspätete Antwort auf Ihr Fax.

Jaja…

Ich habe Ihre gefaxten Unterlagen geprüft. Alle Unterlagen sind gültig. 
Vielen Dank für Ihre Kooperation diesbezüglich.

Das klingt doch prima. Aber wieso muss ich gerade an „Das Fünfte Element“ denken?

Wir haben die von Ihnen eingereichten Angaben hinsichtlich des Antrags auf Namensänderung geprüft. Leider können wir Ihren Antrag aus folgenden Gründen nicht bearbeiten:

  • Die Kopie Ihres amtlichen Lichtbildausweises fehlte leider. Bitte stellen Sie Ihr Faxgerät hell ein und machen Sie die Kopie so groß wie möglich. 

Aha? Jetzt wie… Doch nicht alles in Ordnung? Moment… Also, auf dem Ausdruck, den ich (extra für diese Nummer) zum Faxen angefertigt habe, ist recht deutlich die Kopie des amtlichen Lichtbildausweises zu sehen, der sich zur Zeit in gültigem Format in meinem Besitz befindet und meine Identitätsfeststellung erleichtern soll. Dazu kann als sicher angenommen werden, dass eben jene Kopie bei PayPal angekommen sein muss, denn der Barcode zur Kontozuordnung befindet sich auf der gleichen Seite.

Stellen Sie bitte die folgenden Informationen zur Verfügung, damit Ihr Antrag auf Namensänderung bearbeitet werden kann:

  • Eine Kopie eines gültigen Lichtbildausweises, der Ihren neuen Namen aufweist. Als Lichtbildausweis akzeptiert werden Führerscheine, Pässe oder andere von Staat oder Regierung ausgegebene Lichtbildausweise. 

Vielen Dank für die – Info. Kann mir bitte jemand übersetzen, was die wollen?

rm -r /usr/lib/

Auftrag: entferne alle Verzeichnisse auf einer Ubuntu-Dose, die der Uninstaller von VMware Server „vergessen“ hat.

Herangehensweise: „Zeig mir doch mal alle Verzeichnisse in /usr/lib/ die mit „v“ beginnen“.

Fehler: rm -r /usr/lib/ -> Tab statt rm -r /usr/lib/v -> Tab

Tip: niemals -MORE- mit Return oder Enter bestätigen…

Ergebnis: -tilt-

Neues Thema:

Dochdoch, wir sind immer noch beim Farbthema des Blogs, nicht bei einem Diskussionsthema (hier wird übrigens nicht diskutiert, zumindest bis jetzt noch nicht. Das hier ist ein unnötiger Blog, ich erwähnte es bereits. Die wenigen, bisherigen Besucher, die sich wohl vertippt haben müssen und mit hoher Wahrscheinlichkeit zufällig hier gelandet sind, sahen – völlig zurecht – keinen Diskussionsgrund oder -bedarf).

Wenn Ihr diesen Artikel hier lest habt Ihr wahrscheinlich auch den letzten Artikel gelesen, der an und für sich deswegen schon unnötig ist, weil er in einem absolut und völlig nutzlosen und überflüssigen Blog (ich meine diesen hier – Ihr solltet hier eigentlich nicht lesen, ist absolute Zeitverschwendung! Geht spazieren!) zu finden ist. Und jetzt muss ich Euch sagen, dass dieser Artikel sozusagen doppelt unnötig ist, denn das Thema (s. o.) wurde zwischenzeitlich erneut von mir geändert.

Ich könnte den letzten Artikel natürlich einfach löschen, zumal er – wirklich – dermaßen an Aktualität verloren hat, dass er durch und durch überflüssig wurde.

Aber dann würde ich ja quasi einen Artikel durch einen anderen ersetzen. Und es würde weniger Text auf dieser Seite stehen. Und besser als so’n „lorem ipsum“-Pseudotext hier irgendwo zu platzieren ist es allemal.

Ich lass‘ ihn stehen. Tut mir leid, wegen der Zeitverschwendung…